Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

Mit der Bestellung von Eintrittskarten/Gutscheinen akzeptiert der Erwerber die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Stiftung Schloss Dyck:

  • Bestellungen des Kunden sind über die Internetseite der Stiftung Schloss Dyck möglich. Der Kunde erhält nach Bestellung durch ein automatisiertes Verfahren von der Stiftung Schloss Dyck eine E-Mail über den Eingang der Bestellung. Durch diese Bestätigung ist ein Vertrag jedoch noch nicht zustande gekommen. Ein Vertrag kommt erst mit erfolgtem Zahlungseingang bei der Stiftung Schloss Dyck zustande.
     
  • Mit der Bestellung eines Artikels sowie Bezahlung der vorbestellten Karten/Gutscheine erklärt der Kunde verbindlich, die bestellte Ware erwerben zu wollen.
     
  • Inhalt und Umfang der von der Stiftung Schloss Dyck geschuldeten Lieferungen und Leistungen ergeben sich mangels anderweitiger schriftlicher Vereinbarungen der Parteien aus der im Internet (www.schloss-dyck-shop.de) veröffentlichten Leistungsbeschreibung und den Allgemeinen Geschäftsbedingungen.
     
  •  Eine geschuldete Lieferung an den Kunden erfolgt erst nach Zahlungseingang des vereinbarten Preises auf dem Konto „Internet-Verkauf“der Stiftung Schloss Dyck.
     
  • Gekaufte Eintrittskarten/Gutscheine sind vom Umtausch ausgeschlossen. Es besteht somit grundsätzlich kein Anspruch auf Rücknahme der gekauften Karten/Gutscheine.
     
  • Bei Verlegung der Veranstaltung behalten die Eintrittskarten für den neuen Veranstaltungstermin ihre Gültigkeit. Der Karteninhaber hat in diesem Fall jedoch ein Wahlrecht der Ausübung des Rücktrittsrechts und Rückgabe der Karte nur bis zum Tag vor dem tatsächlich verlegten Veranstaltungstermin.
     
  • Eintrittskarten werden jedoch dann zurückgenommen, wenn die Veranstaltung ersatzlos abgesagt werden muss. Rücknahme und Rückerstattung des Kaufpreises erfolgen in diesem Falle bis zu vier Wochen nach dem Veranstaltungstermin und bei der Vorverkaufsstelle, bei der die Karte erworben wurde.
     
  • Über das Internet bei der Stiftung Schloss Dyck im Vorverkauf erworbene Karten werden vom Käufer per Post an folgende Adresse zurück gesandt: Stiftung Schloss Dyck, Zentrum für Gartenkunst und Landschaftskultur, D - 41363 Jüchen. Die Erstattung erfolgt nach Erhalt der Karten in diesem Falle bis zu vier Wochen nach dem Veranstaltungstermin per Verrechnungsscheck auf dem Postweg.
     
  • Wir bearbeiten Ihre personenbezogenen Daten unter Einhaltung der auf den Sachverhalt anwendbaren Datenschutzbestimmungen. Die Daten (z.B. Name, Adresse, Email, Telefonnummer) werden von uns in dem für die Begründung, Ausgestaltung oder Änderung des Vertragsverhältnisses erforderlichen Umfang durch automatische Verfahren erhoben, verarbeitet und genutzt. Wir sind berechtigt, diese Daten an von uns mit der Durchführung des Vertrages beauftragte Dritte zu übermitteln, soweit dies notwendig ist, damit die geschlossenen Verträge erfüllt werden können.


Haftung, Schadensersatz

Die Stiftung Schloss Dyck haftet in Fällen des Vorsatzes oder der groben Fahrlässigkeit nach der gesetzlichen Bestimmung. Im Übrigen haftet die Stiftung Schloss Dyck nur nach den Bestimmungen des Produkthaftungsgesetzes, wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder wegen der schuldhaften Verletzung der wesentlichen Vertragspflichten ("Kardinalpflichten"). Der Schadensersatzanspruch für die Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist jedoch auf den vertragstypischen und vorhersehbaren Schaden beschränkt.

Die Haftung für Schäden durch den Liefergegenstand an den Rechtsgütern des Käufers, z.B. Schäden an anderen Sachen, sind jedoch ganz ausgeschlossen, soweit nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegt, oder wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit gehaftet wird. Diese Bestimmungen erstrecken sich auf Schadensersatz neben der Leistung und Schadensersatz statt dieser Leistung, gleich aus welchem Rechtsgrund, insbesondere bei Mängeln, der Verletzung aus Pflichten aus dem Schuldverhältnis oder aus unerlaubter Handlung. Sie gelten auch für den Anspruch auf Ersatz vergeblicher Aufwendungen.

 

Schlussbestimmungen

Sollten einzelne oder mehrere Punkte der (AGB) Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein oder werden, so wird hierdurch die Gültigkeit der Allgemeinen Geschäftsbedingungen und die Gültigkeit des Vertrages im Übrigen nicht berührt.